Archiv der Kategorie: 9/11′-Literatur

Publikationshinweis – Jesko Bender: 9/11 erzählen

Gerne weise ich hier auf die neue Publikation im Bielefelder transcript-Verlag von Jesko Bender hin. In der Arbeit mit dem Titel »9/11 erzählen« untersucht der Germanist Jesko Bender wie in Werken von Autoren wie Ulrich Peltzer, Katharina Hacker und dem Österreicher Paulus Hochgatterer ein, so Bender, als Ende der Kommunikation und als nicht lesbar angesehenes Phänomen durch Literatur wieder lesbar wird. Wohl auch, indem die Texte das Phänomen in einen spezifisch deutschen Kontext einschreiben.

Jesko Bender: 9/11 erzählen. Terror als Diskurs- und Textphänomen, Bielefeld, 2017.

Weitere Informationen zum Band direkt auf den Seiten vom transcript-Verlag.

Literaturliste wurde aktualisiert – Terror-Literatur

Ausrufezeichen

Kurze Meldung: Die Literaturliste wurde aktualisiert. Deutsche Primärliteratur über Terrorismus allgemein ist hinzugekommen.

Ich werde die Liste in den kommenden Wochen weiter aktualisieren und erweitern. Bis jetzt wurde nur deutsche 9/11-Literatur verzeichnet. Zusätzlich wird ab heute auch belletristische deutsche Literatur über Terrorismus und Terror allgemein verzeichnet – nebst der dazugehörigen Sekundärliteratur. Ggf. wird die Liste auch um weitere RAF-Texte erweitert …

https://poetikdesterrors.wordpress.com/911-literatur/

Strich - schwarz

 

Fortbildungsveranstaltung – Goethe-Universität Frankfurt am 21.02.2013

Poetik der Bedrohung - Plakat

Liebe TeilnehmerInnen der Fortbildung am 21.02.2013!
Falls Sie wirklich planen, die Ereignisse des 11. September 2001 und die deutsche Literatur darüber im Unterricht zu behandeln, habe ich hier unten noch einmal für Sie die Auswahlbibliographie zu meinem Vortrag „Der 11. September in der Literatur – Möglichkeiten für den Deutschunterricht“ zum Download bereitgestellt. Ferner wurden aus dem Plenum zwei weitere Texte  genannt:
· Eric Walters „We all fall down“, erschienen bei Beltz & Gelberg (Ende Januar 2013) sowie
· Christoph Kloft „Moses und der Schatten des 11. September“, erschienen bei Edition Hamouda (August 2011).

· Des Weiteren wurde im Plenum ein 2006 am Gymnasium Buckhorn durchgeführtes Literaturprojekt erwähnt. Eine Dokumentation über das Projekt können Sie hier als PDF downloaden.

· Hier habe ich eine Auswahlbibliographie als PDF zu meinem Vortrag zusammengestellt.

· Hier können Sie noch einmal das Programmheft downloaden.

Strich - grau

Hier noch einmal der Ankündigungstext des Vortrages:

„Mir wird ganz schwindlig vor den Menschen“
Poetik der Bedrohung und Gewalt im Deutschunterricht

Michael König M. A. (Westfälische Wilhelms-Universität Münster)
Der 11. September 2001 in der Literatur – Möglichkeiten für den Deutschunterricht 

Die Anschläge vom 11. September 2001 haben auch in der deutschen Gegenwartsliteratur  Spuren hinterlassen. Etwa fünfzehn Romane sind in den letzten zehn Jahren erschienen,  mindestens genauso viele Erzählungen, viele journalistische Mischformen, aber nur ganz  wenig Lyrik. Ich werde dieses Literaturkorpus vorstellen, auf textübergreifende Parameter des
9/11-Genres eingehen und Fragen aufwerfen, die auch Gegenstand einer Behandlung im Deutschunterricht sein können. Es geht um die Verarbeitung von Trauer, Schock und Angst, um gattungspoetische Fragen von Tagebuch- und Autorfiktionen, den Zäsurgedanken sowie die Rückgewinnung von literarischer Integrität und Deutungshoheit über ein unfassbares und als nicht darstellbar verstandenes historisches Ereignis. Dazu wird sich der Vortrag an frühen Texten
orientieren, die während oder unmittelbar nach den Anschlägen entstanden sind (zum Beispiel ein Feuilletonbeitrag von Durs Grünbein, journalistische Arbeiten von Kathrin Röggla, ein Internet-Tagebuch von Else Buschheuer und eine Erzählung von Ulrich Peltzer).

Vortrag am 21.02.2013, Goethe-Universität Frankfurt, Campus Westend, Grüneburgplatz 1, Raum IG 311

Strich - grau

Goethe-Universität FrankfurtX

Uni Frankfurt - EingangshalleX

Uni Frankfurt - VeranstaltungX

Uni Frankfurt - Panorama

Strich - schwarz

Literaturhinweis – »Plotting Justice. Narrative Ethics and Literary Culture after 9/11«

Informationen der Nebraska University Press - Georgiana Banita "Plotting Justice"

Gerne verweise ich hier auf Wunsch von Georgiana Banita auf deren neu erschienene Monographie „Plotting Justice“ (2012).

Georgiana Banita: Plotting Justice. Narrative Ethics and Literary Culture after 9/11, Lincoln: University of Nebraska Press; 2012.

Hier der Klappentext:
Have the terrorist attacks of September 11 shifted the moral coordinates of contemporary fiction? And how might such a shift, reflected in narrative strategies and forms, relate to other themes and trends emerging with the globalization of literature? This book pursues these questions through works written in the wake of 9/11 and examines the complex intersection of ethics and narrative that has defined a significant portion of British and American fiction over the past decade.

Don DeLillo, Pat Barker, Aleksandar Hemon, Lorraine Adams, Michael Cunningham, and Patrick McGrath are among the authors Georgiana Banita considers. Their work illustrates how post-9/11 literature expresses an ethics of equivocation—in formal elements of narrative, in a complex scrutiny of justice, and in tense dialogues linking this fiction with the larger political landscape of the era. Through a broad historical and cultural lens, Plotting Justice reveals links between the narrative ethics of post-9/11 fiction and events preceding and following the terrorist attacks—events that defined the last half of the twentieth century, from the Holocaust to the Balkan War, and those that 9/11 precipitated, from war in Afghanistan to the Abu Ghraib scandal. Challenging the rhetoric of the war on terror, the book honors the capacity of literature to articulate ambiguous forms of resistance in ways that reconfigure the imperatives and responsibilities of narrative for the twenty-first century.

Weitere Informationen über die Autorin Georgiana Banita erfahren Sie auf den Seiten der Otto-Friedrich-Universität Bamberg.
Hier erhalten Sie Informationen zum Band bei amazon.de.

»Literature and Terrorism. Comparative Perspectives«

Cover - "Literature and Terrorism"

Bei Rodopi erscheint am 1. April 2012 der Band „Literature & Terrorism“, herausgegeben von Michael C. Frank und Eva Gruber, in dem ich ebenfalls einen (englischen) Beitrag über die deutsche 9/11-Literatur und neue(ste) deutsche ›Terror‹-Texte veröffentlicht habe.

Literature and Terrorism. Comparative Perspectives.
Hrsg.: Michael C. Frank, Eva Gruber. Amsterdam/New York, 2012; 276 S.

Hier der Klappentext:
The years following the attacks of September 11, 2001 have seen the publication of a wide range of scientific analyses of terrorism. Literary studies seem to lag curiously behind this general shift of academic interest. The present volume sets out to fill this gap. It does so in the conviction that the study of literature has much to offer to the transdisciplinary investigation of terror, not only with respect to the present post-9/11 situation but also with respect to earlier historical contexts. Literary texts are media of cultural self-reflection, and as such they have always played a crucial role in the discursive response to terror, both contributing to and resisting dominant conceptions of the causes, motivations, dynamics, and aftermath of terrorist violence. By bringing together experts from various fields and by combining case studies of works from diverse periods and national literatures, the volume Literature and Terrorism chooses a diachronic and comparative perspective. It is interested in the specific cultural work performed by narrative and dramatic literature in the face of terrorism, focusing on literature’s ambivalent relationship to other, competing modes of discourse.

Hier das Inhaltsverzeichnis:

Michael C. Frank and Eva Gruber: Literature and Terrorism: Introduction

The Emergence of the Terrorist in Fiction: Literary-Historical Approaches
Gudrun Braunsperger: Sergey Nechaev and Dostoevsky’s Devils: The Literary Answer to Terrorism in Nineteenth-Century Russia
Michael C. Frank: Plots on London: Terrorism in Turn-of-the-Century British Fiction
Hendrik Blumentrath: Enmity and the Archive: Aesthetics of Defiguration in Literature and Criminology, 1900/1970

Pre- and Post-9/11 Representations of Terrorism in Fiction: Continuities and Breaks
Eva Gruber: Narrating Terrorism on the Eve of 9/11: Ann Patchett’s Bel Canto
Martina Wolff: Self, Identity and Terrorism in Current American Literature: American Pastoral and Terrorist
Roy Scranton: The 9/11 Novel and the Politics of Narcissism
Margaret Scanlan: After the Apocalypse: Novelists and Terrorists since 9/11
Michael König: Literary Accounts of Terrorism in Recent German Literature: An Attempt at Marginalization?

Narrativizations of Terror: Media and Modes, Plot and Form
Ulrich Meurer: Double-mediated Terrorism: Gerhard Richter and Don DeLillo’s “Baader-Meinhof”
Kirsten Mahlke: A Fantastic Tale of Terror: Argentina’s “Disappeared” and Their Narrative Representation in Julio Cortázar’s “Second Time Round”
Georgiana Banita: Middle Hours: Terrorism and Narrative Emplotment in Andre Dubus III’s The Garden of Last Days

The Question of Genre: Drama and Narrative Literature after 9/11

Marie-Luise Egbert: Narratives of Terror: A New Paradigm for the Novel?
Herbert Grabes: The Impact of “September 11”: Dramatic and Narrative Creations

Notes on Contributors
Index

Zu beziehen ist der Band natürlich bei amazon.de.
Hier erhalten Sie Infos direkt bei Informationen zum Band „Literature and Terrorism“ bei Brill.
Hier können Sie ein Info-PDF downloaden.

Wo warst Du am Septembertag?

Cover - "Wo warst Du?" - Alexander Osang und Anja Reich

Der 11. September 2001 hat den bleibenden Eindruck eines Einschnittes oder einer biographischen Zäsur hinterlassen. Besonders die kurz nach den Anschlägen erschienenen literarischen Texte zeigen Merkmale eines persönlich gehaltenen Krisenprotokolls. Nun ist, zehn Jahre danach, ein weiterer Text erschienen, der diese ganz persönliche Dimension in den Mittelpunkt stellt. Die beiden Journalisten Alexander Osang (damals SPIEGEL-Korrespondent) und seine Frau Anja Reich befanden sich am 11. September 2001 in New York. Osang entschied sich, wo alle Manhattan verlassen wollten, in entgegengesetzter Richtung dem Schrecken entgegenzulaufen. In „Wo warst Du? Ein Septembertag in New York“ schildern die beiden Autoren eindrücklich, welche Auswirkungen die tosenden Ereignisse ganz konkret auf ihr Leben, ihre Familie und die begleitenden existentiellen Fragen haben – die nun im Angesicht des Schreckens besonders hervortreten. Hinzu kommen ethische Fragestellungen den Berufsstand des Journalisten betreffend, der, krass formuliert, gerade in solchen Situationen vom Schrecken anderer zu leben scheint.

Alexander Osang & Anja Reich: Wo warst Du? Ein Septembertag in New York, München & Zürich, 2011.

Eine Besprechnung von „Wo warst Du?“ fand ebenfalls in der FAZ statt: Constanze Neumann: Die Entscheidung, in die falsche Richtung zu laufen. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, Nr. 291, 14.12.2011; S. 30.

Weitere Informationen zur Publikation direkt beim Piper-Verlag.
Hier können Sie einen Beitrag zu „Wo warst Du?“ („Buch der Woche“) im Freitag lesen. Hier geht’s zur Buchbesprechung beim Deutschlandfunk.

Strich-grau500

9/11-Literatur – aktualisiert (12. Dezember 2011)

Die bibliographische Liste mit deutscher 9/11-Literatur wurde um weitere wichtige Einträge zu feuilletonistischen Texten erweitert!

Strich - grau