Archiv der Kategorie: Literaturhinweis

Publikationshinweis – Jesko Bender: 9/11 erzählen

Gerne weise ich hier auf die neue Publikation im Bielefelder transcript-Verlag von Jesko Bender hin. In der Arbeit mit dem Titel »9/11 erzählen« untersucht der Germanist Jesko Bender wie in Werken von Autoren wie Ulrich Peltzer, Katharina Hacker und dem Österreicher Paulus Hochgatterer ein, so Bender, als Ende der Kommunikation und als nicht lesbar angesehenes Phänomen durch Literatur wieder lesbar wird. Wohl auch, indem die Texte das Phänomen in einen spezifisch deutschen Kontext einschreiben.

Jesko Bender: 9/11 erzählen. Terror als Diskurs- und Textphänomen, Bielefeld, 2017.

Weitere Informationen zum Band direkt auf den Seiten vom transcript-Verlag.

Advertisements

Publikationshinweis – Svea Bräunert „Gespenstergeschichten“

Gerne verweise ich hier auf die neue Publikation von Svea Bräunert über die Verarbeitung des RAF-Terrorismus in Literatur, Film und bildender Kunst, erschienen im Oktober dieses Jahres im Kulturverlag Kadmos.

Svea Bräunert: Gespenstergeschichten. Der linke Terrorismus der RAF und die Künste [Kaleidogramme, Bd. 131], Berlin, 2015.

Hier geht’s zu weiteren Informationen auf der Verlagsseite.

Kadmos-Screen

Beitrag über »Poetik des Terrors« in »Buchkultur«

Buchkultur-Cover

.

Buchkultur

Jan Drees: Schreiben über Gewalt. In: Buchkultur. Das internationale Buchmagazin. Heft 159, April/Mai 2015; S. 49.

Quelle im Netz: http://www.buchkultur.net/

Jan Henschen: Die RAF-Erzählung

RAF-Henschen-Cover

Gerne verweise ich hier auf eine lesenswerte Veröffentlichung:

Jan Henschen: Die RAF-Erzählung. Eine mediale Historiographie des Terrorismus, Bielefeld: transcript, 2013.

Jan Henschen lehrt Neuere deutsche Literaturwissenschaft an der Universität Erfurt. Hier geht es zu seinem Profil.

Strich - schwarz

POETIK DES TERRORS – Politisch motivierte Gewalt in der deutschen Gegenwartsliteratur

Endlich ist es soweit! – Im Januar 2015 erscheint meine Forschungsarbeit im Bielefelder transcript-Verlag. Hier ist schon mal eine Vorabschau.

Michael König
POETIK DES TERRORS
Politisch motivierte Gewalt in der deutschen Gegenwartsliteratur

Religiöse Selbstmordattentäter machen uns sprachlos. Wie aus dem Nichts tauchen sie auf, scheinbar geistesgestörte, selbstherrliche Einzeltäter, die viele mit in den Tod reißen und sich am Ende selbst richten. Kulturelle Erklärungsmuster und biographische Analysen schlagen fehl. Die Frage, wie einer zum Terroristen wird, scheint nicht beantwortbar.

Michael König untersucht Romane, Thriller und biographische Erinnerungen, in denen deutsche Gegenwartsautoren versuchen, dem undurchdringlichen Phänomen und seinen Urhebern näher zu kommen. Ergänzend zur literaturwissenschaftlichen Analyse berichten elf Autorinnen und Autoren – unter ihnen Ulrike Draesner, Sherko Fatah, Gerhard Seyfried, Ulrich Peltzer und Michael Wildenhain – in Interviews über ihre Probleme beim Schreiben über Terroristen und den erzeugten Terror. Sie kennzeichnen ihre eigenen Texte als engagierte Literatur, die im Zuge von weltumspannenden Überwachungsmethoden und einer zunehmenden Beschneidung von Bürgerrechten wieder dezidiert politisch geworden ist. Gegen mediale Generalisierungen rücken sie das Individuum in den Mittelpunkt der literarischen Betrachtung. Denn Attentäter und Terroristen sind am Ende keine »Monster« oder »Gespenster«, sondern Menschen.

Die literaturwissenschaftliche Analyse wird durch Interviews mit folgenden Autoren ergänzt: Ulrike Draesner, Horst Eckert, Sherko Fatah,Ulrich Peltzer, Christoph Peters, Gerhard Seyfried, Hilal Sezgin, Enno Stahl, Michael Wildenhain, Raul Zelik.

Hier geht es zu weiteren Infos auf den Seiten bei transcript:
http://www.transcript-verlag.de/978-3-8376-2987-3/poetik-des-terrors?c=7

Hier können Sie das Inhaltsverzeichnis einsehen.

Strich - schwarz

Hier die Ankündigung in der Verlagsvorschau »Frühjahr 2015« von transcript

transcript

Verlagsvorschau

Neu erschienen: »Poetiken des Terros. Narrative des 11. September 2001 im interkulturellen Vergleich«

Anfang Juli ist folgender Sammelband im Universitätsverlag Winter Heidelberg erschienen: Ursula Hennigfeld (Hrsg.): Poetiken des Terrors. Narrative des 11. September 2001 im interkulturellen Vergleich.

Hier sind nähere Infos zum Band auf den Internetseiten vom Universitätsverlag Winter. Hier finden Sie ein Inhaltsverzeichnis des Bandes.

Insbesondere möchte ich auf den Beitrag von Volker Mergenthaler hinweisen:

»Warum die Frage ›Wie reagieren Schriftsteller auf die Terroranschläge?‹ auf dem Feld der deutschsprachigen Literatur die falsche Frage ist« (S. 179).

Poetiken des Terrors - Cover

 

 

 

 

 

 

 

 

Ursula Hennigfeld (Hrsg.): Poetiken des Terrors. Narrative des 11. September 2001 im interkulturellen Vergleich, Universitätsverlag Winter, Heidelberg, 2014.

Strich - schwarz

 

FERTIG!

MK - Poetik des Terrors

Das Dissertationsprojekt ist abgeschlossen…