Schlagwort-Archive: Michael König

Interview zu »Poetik des Terrors« im rbb kulturradio

Am 20.05.2015 hat mich Britta Bürger im rbb kulturradio zu meinem Buch befragt. Leider ist der Interviewmitschnitt wohl nicht mehr online verfügbar. Hier wenigstens der Ankündigungstext…

KULTUR AKTUELL
Gespräch mit Michael König zu »Poetik des Terrors«
Terroranschläge sind allgegenwärtig. Und bleiben einem oft zugleich fern. Denn Sie finden in anderen Ländern statt, sind irrational und schwer zu verstehen. Wo politischer Terrorismus in der deutschen Gegenwartsliteratur stattfindet, dafür interessiert sich schon seit längerem der Germanist Michael König. Sein eben veröffentlichtes Buch „Poetik des Terrors“ untersucht Beispiele u.a. von Ulrike Draesner, Sherko Fatah und Hans Magnus Enzensberger.

rbb-kultur

X

ARD-Mediathek

Strich - schwarz

 

Advertisements

Terroristen als Mörder und Helden – Interview im Deutschlandradio Kultur

WDR-1

Heute Morgen wurde ich live im Deutschlandradio Kultur zu meiner Forschungsarbeit interviewt. Sigrid Brinkmann hat mir in der Sendung »Lesart« Fragen zur deutschen Terrorliteratur, zu Terroristen als Helden und zu Ulrike Draesners Roman »Spiele« gestellt. Hier können Sie den Beitrag direkt als MP3 downloaden (10,14 MB).

Oder hier geht es zur Seite der Sendung »Lesart« vom 02.02.2015 auf den Seiten von Deutschlandradio Kultur. Hier können Sie einen Screenshot der Seite sehen, und hier können Sie den Ankündigungstext als PDF downloaden.

Deutschlandradio Kultur - Logo

Terroristen als Mörder und Helden. Michael König im Gespräch mit Sigrid Brinkmann, Deutschlandradio Kultur, Lesart, 02.02.2015, 10:15 Uhr.

WDR-4

[X]

WDR-Interview-Poetikdesterrors

[X]

WDR-2

[X]

Strich - schwarz

POETIK DES TERRORS – Politisch motivierte Gewalt in der deutschen Gegenwartsliteratur

Endlich ist es soweit! – Im Januar 2015 erscheint meine Forschungsarbeit im Bielefelder transcript-Verlag. Hier ist schon mal eine Vorabschau.

Michael König
POETIK DES TERRORS
Politisch motivierte Gewalt in der deutschen Gegenwartsliteratur

Religiöse Selbstmordattentäter machen uns sprachlos. Wie aus dem Nichts tauchen sie auf, scheinbar geistesgestörte, selbstherrliche Einzeltäter, die viele mit in den Tod reißen und sich am Ende selbst richten. Kulturelle Erklärungsmuster und biographische Analysen schlagen fehl. Die Frage, wie einer zum Terroristen wird, scheint nicht beantwortbar.

Michael König untersucht Romane, Thriller und biographische Erinnerungen, in denen deutsche Gegenwartsautoren versuchen, dem undurchdringlichen Phänomen und seinen Urhebern näher zu kommen. Ergänzend zur literaturwissenschaftlichen Analyse berichten elf Autorinnen und Autoren – unter ihnen Ulrike Draesner, Sherko Fatah, Gerhard Seyfried, Ulrich Peltzer und Michael Wildenhain – in Interviews über ihre Probleme beim Schreiben über Terroristen und den erzeugten Terror. Sie kennzeichnen ihre eigenen Texte als engagierte Literatur, die im Zuge von weltumspannenden Überwachungsmethoden und einer zunehmenden Beschneidung von Bürgerrechten wieder dezidiert politisch geworden ist. Gegen mediale Generalisierungen rücken sie das Individuum in den Mittelpunkt der literarischen Betrachtung. Denn Attentäter und Terroristen sind am Ende keine »Monster« oder »Gespenster«, sondern Menschen.

Die literaturwissenschaftliche Analyse wird durch Interviews mit folgenden Autoren ergänzt: Ulrike Draesner, Horst Eckert, Sherko Fatah,Ulrich Peltzer, Christoph Peters, Gerhard Seyfried, Hilal Sezgin, Enno Stahl, Michael Wildenhain, Raul Zelik.

Hier geht es zu weiteren Infos auf den Seiten bei transcript:
http://www.transcript-verlag.de/978-3-8376-2987-3/poetik-des-terrors?c=7

Hier können Sie das Inhaltsverzeichnis einsehen.

Strich - schwarz

Hier die Ankündigung in der Verlagsvorschau »Frühjahr 2015« von transcript

transcript

Verlagsvorschau

FERTIG!

MK - Poetik des Terrors

Das Dissertationsprojekt ist abgeschlossen…

Fortbildungsveranstaltung – Goethe-Universität Frankfurt am 21.02.2013

Poetik der Bedrohung - Plakat

Liebe TeilnehmerInnen der Fortbildung am 21.02.2013!
Falls Sie wirklich planen, die Ereignisse des 11. September 2001 und die deutsche Literatur darüber im Unterricht zu behandeln, habe ich hier unten noch einmal für Sie die Auswahlbibliographie zu meinem Vortrag „Der 11. September in der Literatur – Möglichkeiten für den Deutschunterricht“ zum Download bereitgestellt. Ferner wurden aus dem Plenum zwei weitere Texte  genannt:
· Eric Walters „We all fall down“, erschienen bei Beltz & Gelberg (Ende Januar 2013) sowie
· Christoph Kloft „Moses und der Schatten des 11. September“, erschienen bei Edition Hamouda (August 2011).

· Des Weiteren wurde im Plenum ein 2006 am Gymnasium Buckhorn durchgeführtes Literaturprojekt erwähnt. Eine Dokumentation über das Projekt können Sie hier als PDF downloaden.

· Hier habe ich eine Auswahlbibliographie als PDF zu meinem Vortrag zusammengestellt.

· Hier können Sie noch einmal das Programmheft downloaden.

Strich - grau

Hier noch einmal der Ankündigungstext des Vortrages:

„Mir wird ganz schwindlig vor den Menschen“
Poetik der Bedrohung und Gewalt im Deutschunterricht

Michael König M. A. (Westfälische Wilhelms-Universität Münster)
Der 11. September 2001 in der Literatur – Möglichkeiten für den Deutschunterricht 

Die Anschläge vom 11. September 2001 haben auch in der deutschen Gegenwartsliteratur  Spuren hinterlassen. Etwa fünfzehn Romane sind in den letzten zehn Jahren erschienen,  mindestens genauso viele Erzählungen, viele journalistische Mischformen, aber nur ganz  wenig Lyrik. Ich werde dieses Literaturkorpus vorstellen, auf textübergreifende Parameter des
9/11-Genres eingehen und Fragen aufwerfen, die auch Gegenstand einer Behandlung im Deutschunterricht sein können. Es geht um die Verarbeitung von Trauer, Schock und Angst, um gattungspoetische Fragen von Tagebuch- und Autorfiktionen, den Zäsurgedanken sowie die Rückgewinnung von literarischer Integrität und Deutungshoheit über ein unfassbares und als nicht darstellbar verstandenes historisches Ereignis. Dazu wird sich der Vortrag an frühen Texten
orientieren, die während oder unmittelbar nach den Anschlägen entstanden sind (zum Beispiel ein Feuilletonbeitrag von Durs Grünbein, journalistische Arbeiten von Kathrin Röggla, ein Internet-Tagebuch von Else Buschheuer und eine Erzählung von Ulrich Peltzer).

Vortrag am 21.02.2013, Goethe-Universität Frankfurt, Campus Westend, Grüneburgplatz 1, Raum IG 311

Strich - grau

Goethe-Universität FrankfurtX

Uni Frankfurt - EingangshalleX

Uni Frankfurt - VeranstaltungX

Uni Frankfurt - Panorama

Strich - schwarz

»Literature and Terrorism. Comparative Perspectives«

Cover - "Literature and Terrorism"

Bei Rodopi erscheint am 1. April 2012 der Band „Literature & Terrorism“, herausgegeben von Michael C. Frank und Eva Gruber, in dem ich ebenfalls einen (englischen) Beitrag über die deutsche 9/11-Literatur und neue(ste) deutsche ›Terror‹-Texte veröffentlicht habe.

Literature and Terrorism. Comparative Perspectives.
Hrsg.: Michael C. Frank, Eva Gruber. Amsterdam/New York, 2012; 276 S.

Hier der Klappentext:
The years following the attacks of September 11, 2001 have seen the publication of a wide range of scientific analyses of terrorism. Literary studies seem to lag curiously behind this general shift of academic interest. The present volume sets out to fill this gap. It does so in the conviction that the study of literature has much to offer to the transdisciplinary investigation of terror, not only with respect to the present post-9/11 situation but also with respect to earlier historical contexts. Literary texts are media of cultural self-reflection, and as such they have always played a crucial role in the discursive response to terror, both contributing to and resisting dominant conceptions of the causes, motivations, dynamics, and aftermath of terrorist violence. By bringing together experts from various fields and by combining case studies of works from diverse periods and national literatures, the volume Literature and Terrorism chooses a diachronic and comparative perspective. It is interested in the specific cultural work performed by narrative and dramatic literature in the face of terrorism, focusing on literature’s ambivalent relationship to other, competing modes of discourse.

Hier das Inhaltsverzeichnis:

Michael C. Frank and Eva Gruber: Literature and Terrorism: Introduction

The Emergence of the Terrorist in Fiction: Literary-Historical Approaches
Gudrun Braunsperger: Sergey Nechaev and Dostoevsky’s Devils: The Literary Answer to Terrorism in Nineteenth-Century Russia
Michael C. Frank: Plots on London: Terrorism in Turn-of-the-Century British Fiction
Hendrik Blumentrath: Enmity and the Archive: Aesthetics of Defiguration in Literature and Criminology, 1900/1970

Pre- and Post-9/11 Representations of Terrorism in Fiction: Continuities and Breaks
Eva Gruber: Narrating Terrorism on the Eve of 9/11: Ann Patchett’s Bel Canto
Martina Wolff: Self, Identity and Terrorism in Current American Literature: American Pastoral and Terrorist
Roy Scranton: The 9/11 Novel and the Politics of Narcissism
Margaret Scanlan: After the Apocalypse: Novelists and Terrorists since 9/11
Michael König: Literary Accounts of Terrorism in Recent German Literature: An Attempt at Marginalization?

Narrativizations of Terror: Media and Modes, Plot and Form
Ulrich Meurer: Double-mediated Terrorism: Gerhard Richter and Don DeLillo’s “Baader-Meinhof”
Kirsten Mahlke: A Fantastic Tale of Terror: Argentina’s “Disappeared” and Their Narrative Representation in Julio Cortázar’s “Second Time Round”
Georgiana Banita: Middle Hours: Terrorism and Narrative Emplotment in Andre Dubus III’s The Garden of Last Days

The Question of Genre: Drama and Narrative Literature after 9/11

Marie-Luise Egbert: Narratives of Terror: A New Paradigm for the Novel?
Herbert Grabes: The Impact of “September 11”: Dramatic and Narrative Creations

Notes on Contributors
Index

Zu beziehen ist der Band natürlich bei amazon.de.
Hier erhalten Sie Infos direkt bei Informationen zum Band „Literature and Terrorism“ bei Brill.
Hier können Sie ein Info-PDF downloaden.

Interview mit Raul Zelik (»Der bewaffnete Freund«)

Der Autor Raul Zelik hat 2007 den Roman „Der bewaffnete Freund“ veröffentlicht, der von einer Freundschaft zwischen einem Deutschen und einem lange Zeit im Untergrund lebenden baskischen Aktivisten handelt.  Im Rahmen meines Dissertationsprojekts habe ich ein Interview mit Raul Zelik geführt.

Weitere Infos zu Autor und Werk sowie das geführte Interview können Sie auf den Seiten von Raul Zelik selbst nachlesen. Hier erhalten Sie weitere Infos zu „Der bewaffnete Freund“ beim Blumenbar Verlag. Die Abbildung von Foto und Buchcover geschieht mit freundlicher Genehmigung des Autors. Die schön gestaltete, gebundene Ausgabe ist hier erhältlich.